rezensionen

„Dass der Weg in die Hauptschule sich lohnt,
wissen nach dem Konzert des Popchores »Nolimit«
530 Zuhörer. Es ist ausverkauft. Dieser gemischte
Popchor darf durchaus als »etwas anders« beschrie-
ben werden – und das ist äußerst positiv gemeint.
Die Sänger interpretieren Chormusik neu. Der Chor
mit Aktiven aus der ganzen Region intoniert größte-
nteils bekannte Pop-Songs, Balladen und Schlager
und trifft dabei spürbar den Nerv der Zuhörer.
Schon ganz zu Beginn bahnt sich Gänsehaut ihren
Weg auf die Körper. Die Liedermischung ist perfekt.
Von lebhaft und temperamentvoll (»Freedom« von
George Michael) bis hin zu gefühlvoll oder sentimen-
tal wie bei Robbie Williams' »Angels«.

„Begeisterung hat der Popchor Nolimit
bei
seinem zweiten Konzert in Verl entfacht. Mit seinem
Mix aus Charthits und Popklassikern hatte der Chor
vor ausverkauftem Haus ein Quasi-Heimspiel. Die
Künstler aus den Kreisen Warendorf und Gütersloh
überzeugten die Verler. Die dankten mit stehenden
Ovationen für einen perfekten Musikabend.

„Die Cultura erbebt in ihren Grundfesten.

Ohrenbetäubender Lärm dringt nach außen in
die kühle abendliche Stille, der Boden schwankt
– das Publikum im ausverkauften Haus mag sich
gar nicht beruhigen und feiert frenetisch mit
rhythmischem Klatschen und Trampeln. »Zugabe«
ertönt es fordernd aus rund 670 Kehlen. So recht
will sich keiner beruhigen. »Nolimit« heißt das,
was gerade zweieinhalb Stunden lang die Menschen
begeistert hat. Ein Popchor aus dem Münsterland.
Ein? Nein, offenbar »der« Popchor, denn seit der
Gründung vor nur sechs Jahren hat die Formation
einen ungewöhnlichen Siegeszug angetreten.

„Die Show der 40 Vokalisten riss das
Auditorium nicht nur zu Beifallsstürmen hin,
sondern regelrecht von den Stühlen. Und das
ist sehr wohl wörtlich zu verstehen. Beim Pausen-
wie auch beim Schlussapplaus gab es kein Halten
mehr. Zu Recht. Denn was nolimit auf die Bühne
bringt, kann niemanden ruhig lassen. […]
Eine solche Stimmgewalt, die sich über kleinste

„Nolimit ist schlichtweg ein Ereignis.
Schon mit „Pressure Down“ wird deutlich, daß ein
Laienchor von fast profihaftem Zuschnitt sich da
zu Wort meldet. Mit ansteckender Begeisterung,
musikalischem Feingefühl und ausgeprägten
Rhythmus gestalten die 50 Akteure ihr zweiein-
halbstündiges Programm. Neu formiert zu jedem

„Oft sind es die Feinheiten des Arrangements,
die der Chor so dezidiert darbietet, daß man sich
kaum der Bewunderung befreien kann.
[…] die unheimlich klare Artikulation, die jedes
Wort in fünfstimmig polyphonen Textkreuzfeuern
deutlich erkennen läßt.“
Westfalen-Blatt | 29. Nov. 2011 [294 KB]

„Daß dieser Chor zu den Besten im Münsterland
gehört, wird schon bei den ersten Tönen deutlich.
Temperamentvoll swingend wirken die Sängerinnen
und Sänger ungeheuer lebendig und machen gute
Laune. […] Die Interpretationen sind ungewöhnlich
und werden immer wieder mit begeisterten Pfiffen
und Bravorufen gefeiert.“
Bocholter-Borkener Volksblatt | 21. Juni 2011

„Ein ausverkauftes Haus mit mehr als 600
Besuchern, musikalische Darbietungen, die ebenso
gekonnt wie lässig über den Bühnenrand kamen,
schließlich stehende Ovationen des Publikums,
angereichert mit Begeisterungspfiffen: nolimit hat
sich mit einem Paukenschlag in Rheda-Wiedenbrück
vorgestellt.“
Westfalen-Blatt | 29. März 2011 [388 KB]

„Damit unterstrich der Chor seine Individu-
alität. Man hatte nie das Gefühl, das Stück schon
einmal auf diese Art und Weise gehört zu haben.
[…] Gesanglich und stimmlich waren alle Aktiven
auf der Bühne voll auf der Höhe. Töne und
Arrangements saßen nahezu perfekt.“
Die Glocke | 9. März 2009 [195 KB]

Der Chor mit knapp 50 Vokalisten macht sich zum
Vorteil, dass die meisten Songs des Programms
bekannt sind. Trotzdem schafft es der Chor eine
individuelle Note herein zu bringen. So geraten
auch leicht abgenutzte Stücke wie »Tage wie
diese« (Die Toten Hosen) sehr rund. Der Erfolg
des Popchores gründet sich aber nicht nur darauf,
bekannte Stücke »anders« auf die Bühne zu brin-
gen – auch musikalisch gehört »Nolimit« in die
gehobene Kategorie. Die allesamt auswendig vor-
getragenen Stücke geraten stimmig, die Harmonie
ist perfekt und wenn nötig ist der Gesang kraftvoll
oder auch mal leise. […]“
Westfalen-Blatt | 28. Oktober 2014 [636 KB]

Man konnte die Sekunden nach dem Schlusslied
„Geronimo“ zählen: genau 25, und die 520 restlos
begeisterten Zuhörer erhoben sich klatschend.
Zwei Stunden lieferte der Chor beste Unterhaltung
mit modernem Gesang ab. Nicht 08/15, sondern
neu arrangiert und interpretiert. […]“
Die Glocke | 28. Oktober 2014 [420 KB]

Dabei formieren sich die knapp 60 Sänger keines-
wegs aus professionellen Solisten zu einer beson-
deren Einheit. Nolimit setzt dem angestaubten
Image traditioneller Gesangsformationen einiges
entgegen – um nicht zu sagen: Wer unter den Kon-
zertbesuchern mit der ganz normalen Vortrags-
weise bekannter Lieder rechnet, dem bläst ein
ziemlich modern arrangierter Wind ins Gesicht.
Und so ist für Traditionalisten erst einmal gewöh-
nungsbedürftig, was das Ensemble da optisch und
gesanglich zaubert. Die Songauswahl ist außerge-
wöhnlich, die Darbietung ist es nicht minder. […]“
Westfalen-Blatt | 30. April 2013 [624 KB]

dynamische Nuancen aufbaut und bald zu einem
sprengenden Klangkoloss mutiert: Diese Inten-
sität packt die Zuhörer unmittelbar. Es geht aber
auch anders. Und auch das hat seinen Reiz. Wie
etwa das Flüstern im „Dieser Weg“ von Xavier
Naidoo. Der so zelebrierte Mix aus Pop-, Rock-
und Soul-Hits fasziniert.“
Neue Westfälische | 30. Okt. 2012 [442 KB]

Titel beeindruckten die Sängerinnen und Sänger,
die swingend oder gestikulierend ständig in Bewe-
gung sind, durch die Lebendigkeit und Frische des
Vortrags, so dass der Funke im Nu übersprang.
Sowohl a cappella als auch im begleiteten Vortrag
bewies der Chor seine musikalische Kompetenz.“
Die Glocke | 31. März 2012 [668 KB]

„Die engagierten Sänger
verstanden es, ihren
Gesang gefühlvoll einzusetzen, erzeugten klang-
liche Tiefen – sowohl in kraftvollen, als auch in
verhaltenen Tönen. Das Publikum konnte gar
nicht genug bekommen. Genoß die immer neuen,
besonderen Momente.“
Neue Westfälische | 30. Nov. 2011 [359 KB]

„Uniformität ist ihnen fremd: Wenn nolimit
auftritt, ist das Outfit zwar farblich abgestimmt,
und doch so individuell ausgeprägt, wie die
Musikalität, die jeder der 50 Sänger einbringt.
[…] rockte der er staunlich knapp unter der
Profigrenze singende Laienchor derart das
Reethus, daß die Begeisterung der rund 600
Besucher in der Tat kein Limit kannte.“
Die Glocke | 28. März 2011 [838 KB]

„Immer in Bewegung, neu formiert zu jedem
Titel, wirkten die Sänger erfrischend lebendig.
Die Artikulation der Texte, auch die Dynamik in
der Stimmführung erschienen nahezu perfekt.
nolimit zeigte an diesem Nachmittag, warum
der Chor mehrfach ausgezeichnet wurde.“
Die Glocke | 20. April 2010 [174 KB]

„Moderner Chorgesang mit technisch guten
Sängern, viel Gefühl und jeder Menge Power,
schon diese Kombination läßt die Herzen der
Freunde aktueller Chormusik höher schlagen.
Wenn noch ein ausverkauftes TaW dazukommt,
ist Gänsehaut-Feeling garantiert.“
Westfälische Nachrichten | 8. März 2009